Abnehmen & den inneren Schweinehund überwinden

Niemand möchte übergewichtig sein. Nicht nur, weil es nicht so schön ist, sondern weil sich der Körper nicht "richtig" bzw gut anfühlt.

Je nachdem, wie übergewichtig man ist und wie lange man das Übergewicht schon mit sich herumschleppt, ist beim Abnehmen der innere Schweinehund das größte Problem.

Man möchte sich gern mehr bewegen, aber man findet ständig Ausreden, um ES dann doch nicht zu tun.

Gerade am Anfang einer Diät oder Ernährungsumstellung ist das Schweinehund überwinden sehr schwierig. Man sieht evtl noch keine wirklichen Erfolge an der eigenen Figur, obwohl man sich schon sehr lange sehr stark anstrengt (zb. durch Joggen, Schwimmen, Krafttraining, Yoga).

Und das frustriert natürlich.

Und diejenigen, die erst noch darüber nachdenken, mit dem Abnehmen zu beginnen, tja, die finden vielleicht garnicht erst den Mut, um überhaupt anzufangen.

Den inneren Schweinehund austricksen


Der innere Schweinehund ist nur ein Begriff für ein ganz bestimmtes Verhalten: Man denkt zu viel über eine Veränderung im Leben nach, anstatt ES einfach zu tun oder wenigstens auszuprobieren.

Man denkt so lange über das Abnehmen, die unzähligen Diäten und Sportprogramme, nach, dass man irgendwann völlig vom Angebot überfordert ist. Außerdem gibt es tausende Informationsquellen, die teilweise genau das Gegenteil behaupten.

Beim Abnehmen den inneren Schweinehund zu überlisten, heißt, sich früh für ein geeignetes Programm oder eine auf den Körper abgestimmte Diät zu entscheiden. Und dann muss man das durchziehen, da führt kein Weg dran vorbei.

Vor allem dann, wenn man schon erste Ergebnisse sieht, sollte man sich nicht durch andere tolle Diäten, die einem im TV oder in Zeitschriften präsentiert werden, ablenken lassen.

Es mag ja sein, dass Diät X besser wirkt als Diät Y... Dem inneren Schweinehund ist das völlig egal. Sobald du dich mit Lösungen überforderst, nimmst du am Ende keine an und alles bleibt, wie es ist.

Abnehmen, ohne nachzudenken?


Das Problem ist natürlich nicht das Nachdenken an sich. Wenn das viele Überlegen und Planen jedoch mehr Zeit in Anspruch nimmt, als das eigentliche Training oder die Ernährungsumstellung, für die du dich entschieden hast, dann wird es schwierig.

Der innere Schweinehund hat auch viel mit Langeweile zu tun. Du kennst das bestimmt, dass du gerade irgendwas "Verbotenes" naschst und währenddessen darüber nachdenkst, in Zukunft alles besser zu machen.

Am besten wird man sich darüber bewusst, dass man irgendwann anfangen muss, um weiterzukommen.

Irgendwo da draußen gibt es die ideale Diät für jeden noch so unterschiedlichen Körper. Man muss aber bereit sein, sich umzuschauen und auch einmal etwas auszuprobieren, ohne sich künstlich Probleme auszudenken.

Abnehmen heißt auch etwas "wegnehmen" oder wörtlich "ab-nehmen". Quasi ein Kostüm, eine Maske ausziehen und sich neu definieren.

Du schaffst das ;-)
468x60